Sie sind hier: HomeRubrikenElektromechanik / Passive Bauelemente

News, Produkte, Fachartikel zu Stromversorgungen, Batterien, Akkus, AC/DC-Wandler, DC/DC-Wandler, Energy Harvesting, Power Management, Wireless Power

16. Europäischer Gesundheitskongress: Roboter mit Waschlappen in der Hand noch weit weg

Laut Statistischem Bundesamt wird die Anzahl der Pflegebedürftigen in Deutschland bis zum Jahr 2050 von derzeit gut 2,6 Mio. auf rund 4,5 Mio. wachsen – doch bereits heute gibt es nicht genügend Pflegepersonal. Große Hoffnungen der Personalnot zu begegnen wecken die Fortschritte der Robotik.

Der 16. Europäische Gesundheitskongress findet am 12. und 13. Oktober 2017 in München statt. Bildquelle: © WISO S.E. Consulting

Der 16. Europäische Gesundheitskongress findet am 12. und 13. Oktober 2017 in München statt.

»Der Roboter mit dem Waschlappen in der Hand ist noch ganz weit weg«, sagt Birgit Graf, die am Stuttgarter Fraunhofer-Institut den Pflegeroboter Care-O-bot 3 entwickelt hat. Er kann zum Beispiel alten Menschen in Pflegeheimen Getränke holen – und dabei für jeden Patienten ein individuelles »Trink-Protokoll« erstellen und damit einer Dehydrierung vorbeugen. Denn der Care-O-bot erkennt Menschen.
 
Auf der Agenda der Roboterentwicklung stehen beispielsweise auch intelligente Anti-Dekubitus-Produkte. Bereits im Einsatz sind ein Krankenbett, das sich automatisch in einen Rollstuhl verwandeln kann, und ein Robotikanzug, der Patienten nach einem Schlaganfall helfen soll, wieder laufen zu lernen. Roboter dürften also auch in der Reha künftig eine immer wichtigere Rolle spielen.
 
Das Münchner Start-up Reactive Robotics entwickelt beispielsweise ein Robotersystem, das Patienten auf der Intensivstation bei der Frühmobilisierung hilft, so dass sie die Intensivstation im Schnitt einen Tag früher verlassen können. Manuelle Frühmobilisierung ist sehr kostenintensiv, da bis zu drei zusätzliche Pflegekräfte benötigt werden. Das System kann also Personalaufwand und eine Menge Geld sparen.
 
Wie weit Roboter dem Pflegekräftemangel abhelfen können, diskutieren auf dem Europäischen Gesundheitskongress München: Anja Simon, Kaufmännische Leiterin des Klinikums der Universität Würzburg, Dr. Daniela Lehwaldt von der School of Nursing der Dublin City University, Dr. Birgit Graf vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung und Dr. Alexander König, CEO der Reactive Robotics GmbH.
 
Das vollständige Programm mit mehr als 150 Referenten aus Politik, Krankenversicherungen und dem Management der Kliniken und Verbände finden Sie online unter: https://www.gesundheitskongress.de/programm-17.html
 
Sie wollen mehr zu den aktuellsten digitalen Entwicklungen und Trends im Gesundheitswesen erfahren? Wir laden Sie herzlich ein, beim 16. Europäischen Gesundheitskongress in München dabei zu sein. Anmelden können Sie sich unter: www.gesundheitskongress.de