Sie sind hier: HomeRubrikenElektronikfertigung

News, Produkte, Fachartikel zum Thema Halbleiter: Mikrocontroller, Analoge ICs, programmierbare Logik, Leistungselektronik, Speicher

Automatisierung: Schnelle Markierung

Gerade beim Einsatz eines Laserdruckers offenbaren sich die versteckten Kosten erst in der Praxis, denn neben dem Anschaffungspreis müssen die laufenden Kosten berücksichtigt werden. Spezialisierte Systeme können helfen.

mp-LM1 Bildquelle: © Murrplastik

Das Laserbeschriftungssystem »mp-LM1« ermöglicht eine automatisierte Laser-Kennzeichnung.

Laserbeschriftete Kennzeichnungsschilder aus Metall oder Kunststoff sind in der Industrie weitverbreitet, beispielsweise zum Beschriften von Adern, Leitungen, Klemmen, Bedien- und Meldegeräte oder für Schalt- und Mediengeräte.

Mittelständler scheuen oft die Eigenfertigung mit einem Premium-Lasersystem, da Anschaffung und Betrieb im Vergleich zum Outsourcing deutlich teurer waren. Murrplastik präsentiert nun mit dem »mp-LM1« ein Laserbeschriftungssystem, das die automatisierte Laser-Beschriftung nun auch für Unternehmen ohne hohes Beschriftungsvolumen erschwinglich machen soll.

Mit dem Lasersystem lassen sich abriebfeste Qualitätsbeschriftungen auf einer Vielzahl von Grundmaterialien realisieren.Die Qualität der Laserbeschriftung von Kunststoff resultiert aus einer chemischen Reaktion im Beschriftungsmaterial selbst, der Karbonisierung. Es handelt sich dabei um einen Farbumschlag, der nur durch das Auftreffen des über Spiegel bewegten Laserstrahls erzeugt wird, die Laser- Markierung erfolgt also kontaktfrei.

Im Ergebnis ist die Beschriftung laut Anbieter selbst bei kleinsten Schrifttypen und Grafiken gestochen scharf. Durch die Karbonisierung ist die Beschriftung beständig gegenüber UV-Licht, Säure, Öl, mechanischen Belastungen und anderen Umwelteinflüssen. Es können Schilder aus Polycarbonat und Polypropylen (PC/PP), aus eloxiertem Aluminium, Edelstahl oder Laserfolien mit einer maximalen Fläche von 120 mm x 120 mm beschriftet werden.

Schilder aus PC oder PP werden direkt im Einlegeschacht gestapelt. Für Laseraufträge aus Alu-, Edelstahl- oder Laserfolienmaterial werden die Kennzeichnungsschilder zunächst auf einer variablen Grundplatte platziert und dann in den Einlegeschacht eingeführt. Sind in einem Druckjob verschiedene Druckmaterialen enthalten, stellen Trennmatten beim Typwechsel die jeweilige Anzahl sicher. Das Umrüsten von einem Druckjob auf einen anderen erfolgt mit wenigen Handgriffen. Die fertig beschrifteten Kennzeichnungsschilder werden lose gestapelt in einem abnehmbaren Auffangbehälter ausgegeben. Dieser Auffangbehälter kann auf Wunsch durch firmenspezifische Lagersystemboxen ersetzt werden.