Sie sind hier: HomeRubrikenMedizin 4.0 / Internet of Things

News, Produkte, Fachartikel zu Stromversorgungen, Batterien, Akkus, AC/DC-Wandler, DC/DC-Wandler, Energy Harvesting, Power Management, Wireless Power

Steril, statt sauber: Miele baut Medizinstandbein aus

Der Hausgerätehersteller Miele hat sein in der Öffentlichkeit wenig bekanntes Medizinstandbein weiter ausgebaut und die Mehrheit am italienischen Medizintechnikhersteller Steelco übernommen.

Zuverlässige Keimabtötung im Dampf-Großsterilisator von Miele Professional. Bildquelle: © Miele Professional

Zuverlässige Keimabtötung im Dampf-Großsterilisator von Miele Professional.

Damit ist die Medizintechniksparte der Miele-Gruppe um etwa ein Drittel auf rund 250 Millionen Euro Umsatz pro Jahr gewachsen, berichtete das Familienunternehmen. Insgesamt kommt Miele auf einen Umsatz von rund 3,7 Milliarden Euro.

Im Medizinbereich hat sich Miele auf die Herstellung von Reinigungs-, Desinfektions- und Sterilisationsgeräten für medizinische Einrichtungen und Labore spezialisiert. Außerdem übernimmt es die Planung und Ausstattung der zentralen Sterilgutversorgung in Kliniken. Zusammen mit Steelco werde Miele nun ein deutlich vergrößertes Produktportfolio anbieten und so seine Marktposition ausbauen können, sagte Miele-Manager Andreas Barduna.

Zum Kaufpreis machten die Unternehmen keine Angaben. Nachdem inzwischen auch die Kartellbehörden der neuen Allianz zugestimmt haben, ist der erste gemeinsame Marktauftritt für 4. bis 7. Oktober in Bonn auf dem Weltkongress für Sterilisation in Kliniken WFHSS vorgesehen. Vom 13. bis 16. November folgt dann ein gemeinsamer Stand auf der weltgrößten Medizintechnikmesse, der »Medica« in Düsseldorf.