Sie sind hier: HomeRubrikenMesstechnik / Sensorik

News, Produkte, Fachartikel zu Embedded-Systemen: Echtzeitbetriebssysteme, Computer-Boards/Systeme, Erweiterungskarten, Entwicklungstools

Start-up des Monats: Lindera: Sturz-Prävention via App

Junge Gründer, große Ideen – Start-ups sind auch für die Medizin zu wichtigen Innovatoren geworden. Wir möchten einige dieser Köpfe genauer vorstellen. Dieses Mal: »Lindera«. Das Unternehmen aus Berlin analysiert das 3D-Bild der Gangbewegung erstmals mit der Smartphone Kamera med. Standards.

Diana Heinrichs, CEO und Gründerin Bildquelle: © Lindera

Diana Heinrichs, CEO und Gründerin

Wie lautet euer Elevator Pitch?

Jeden Tag stürzen Menschen. Je älter wir werden, desto stärker steigt das Risiko, selbst davon betroffen zu sein. Die Lindera Mobilitätsanalyse ermittelt das individuelle Sturzrisiko und setzt den Expertenstandard »Sturzprophylaxe« digital um – ganz einfach mit dem Smartphone: Video vom Gang aufnehmen, die psychosozialen Testfragen beantworten und die Analyse erhalten – fertig. Die Anwendung basiert aufKkünstlicher Intelligenz, die ein 3D-Gangbild aus der Smartphone Aufnahme berechnet und zum Ergebnis passende Präventionsmaßnahmen vorschlägt.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen?

Zehn Jahre lang hat meine Mutter jede Mittagspause bei meiner Großmutter verbracht und nach dem Rechten gesehen, sich nach ihrem Wohlbefinden erkundigt und gefragt, wie sie mit dem Pfleger Michael zurechtgekommen war. Meine Großmutter hat sich bis zu ihrem Lebensende zuhause wohlgefühlt, was in erster Linie an der Familie, aber auch an der verlässlichen, persönlichen Pflege lag. Dennoch ist sie aus den unterschiedlichsten Gründen mehrfach gestürzt. Die Bewahrung der eigenen Mobilität gehört zu den stärksten Wünschen vieler Senioren. Daher gilt es das Risiko für Stürze so gut wie möglich zu bestimmen und aktiv, mit zielgerichteten Schutzmaßnahmen entgegen zu wirken. Das war für uns die Basis, auf der wir die unsere Mobilitätsanalyse entwickelt haben.

Was war euer größter Erfolg?

Eigentlich birgt jeder Tag mindestens einen großen Erfolg. Wir sind zu einem starken, diversen Team zusammengewachsen, unter die Top 10 beim Deutschen Gründerpreis gewählt worden und zählen mit AOK Nordost, Audi BKK und AOK Plus führende Kassen zu unseren ersten Kunden. Als wir Anfang 2017 gestartet sind, hat uns ein Vertreter vom Fraunhofer ITWM gesagt, dass unser Produkt zwar eine gute Idee sei, aber dass sich das 3D-Bild nicht mit der einfacher Kamera analysieren lässt. Wenn wir Mitte 2018 annährend an einer Lösung dran sein, sei das schon gut. Die Entwicklung im Bereich Künstlicher Intelligenz hat diese Aussage überholt. Wir arbeiten heute mit neuen Ansätzen, mit denen wir Aufnahmen in 3D modellieren.

Und der größte Rückschlag?

Gerade in jüngster Zeit haben wir Krankenkassenvertreter in zwei Regionen kennen gelernt, die glauben, Digitalisierung lasse sich aussitzen und ältere Menschen gehörten nicht in ihren Fokus. Das betrübt uns und spornt uns zu gleich an. Denn wir brauchen smarte Lösungen, wenn wir Pflegekräfte angesichts der angespannten Personalsituation entlasten und Qualitätsstandards weiterentwickeln wollen. 

Wo seht ihr euch in fünf Jahren?

Wir wollen weltweite Standards im Bereich der medizinischen Bewegungsanalysen für die Geriatrie, Orthopädie und Pflege setzen. Bereits jetzt sind wir mit der größten privaten Krankenkasse in Brasilien live. Sobald unser Patent angemeldet ist, wollen wir das Made in Germany in die Welt bringen.

Wie sieht die Medizin der Zukunft aus?

Wir sind in der Zukunft angekommen. An Innovationen mangelt es uns nicht. Was wir daraus machen, wie wir ethisch damit umgehen und wie Innovationen für die breite Masse verfügbar werden, das ist in Teilen noch offen. Gerade für Deutschland stehen wir jetzt vor der Entscheidung, ob wir Health Care Innovation für unsere alternde Bevölkerung selbst entwickeln und damit weltweite Standards setzen – oder ob wir darauf warten, bis Google & Co. diese Lösungen nach ihrem Gusto importieren.

Fakten zum Start-up:
Anzahl der Kunden: 61
Gründung: 2017
Mitarbeiter: 15
Finanzierung: EXIST-Stipendium. Vertireb, Rheingau Founders

Lindera GmbH
www.lindera.de

Das Unternehmen aus Berlin ist spezialisiert auf Bewegungsanalysen von Senioren. Bildquelle: © Lindera

Das Start-up aus Berlin ist spezialisiert auf Bewegungsanalysen von Senioren.