Sie sind hier: HomeRubrikenElektronikfertigung

News, Produkte, Fachartikel zum Thema Halbleiter: Mikrocontroller, Analoge ICs, programmierbare Logik, Leistungselektronik, Speicher

Gedruckte Elektronik: In der Nische liegt die Kraft

Dünn, leicht und flexibel sind Eigenschaften, die die gedruckte und organische Elektronik auszeichnen. Diese Vorzüge ermöglichen in vielen Bereichen völlig neue Anwendungen – auch in der Medizin. Ideen gibt es viele, nur für die Serienproduktion reicht es noch nicht für alle.

Weka Fachmedien GmbH Bildquelle: © Messe München

Vielseitiges Bewegungstalent: Vor allem ihre Flexibilität macht die gedruckte und organische Elektronik für die Medizin interessant.

Hauptsache smart! Egal ob Kleidungsstücke, Accessoires, Verpackungen, Fassaden oder Fahrzeuge, immer mehr Gegenstände in unserem Alltag werden dank kleiner und flexiblen Sensoren intelligent. Mit herkömmlichen Herstellungsverfahren lassen sich diese nicht mehr fertigen. Alternativen müssen her, zum Beispiel in Form von gedruckter und organischer Elektronik – nicht zu verwechseln mit 3D-Druck.

Im Gegensatz zur Leiterplattentechnik schafft man es so, viele Funktionen in extrem flachen und miniaturisierten Bauteilen zu integrieren. Das wird im Zuge der Digitalisierung immer wichtiger, die auch vor der Medizin nicht Halt macht. Sensoren in Wearables beispielsweise messen verschiedene Paramater und informieren automatisch den Patienten, Arzt oder auch den Notdienst.

In Zeiten von Medizin 4.0 endet das Monitoring wichtiger Werte nicht an der Krankenhaustür, sondern wird Zuhause weitergeführt. Wearables – in der Kleidung oder direkt auf der Haut – messen, überwachen und senden permanent medizinische Daten. Der Patient selbst soll davon so wenig wie möglich mitbekommen. Im besten Fall nimmt er die Elektronik überhaupt nicht mehr war. Im Gegensatz zu konventionellen Sensoren sind gedruckte Sensoren nicht so sperrig und voluminös. »Das ist für die Patienten viel angenehmer, denn sie tragen die Sensoren dicht am Körper«, so Alajoki. Diese Flexibilität der gedruckten Elektronik ist ein entscheidendes Kriterium für den Tragekomfort, aber auch für die Funktionsfähigkeit von körpernahen Sensoren. In der Pulsoximetrie beispielsweise, die unter anderem bei der Narkoseüberwachung zur Messung der arteriellen Sauerstoffsättigung dient, wird ein optischer Sensor um die Fingerspitze des Patienten gelegt.

Die positiven Eigenschaften und das attraktive Anwendungsspektrum der gedruckten und organischen Elektronik sorgen seit Jahren für einen Aufwind der Branche, auch für 2018 erwarten die Mitglieder der OE-A (Organic and Printed Electronics Association) ein Umsatzwachstum von sieben Prozent (Bild 1). Der Verband vertritt nicht nur die Interessen seiner rund 230 Mitglieder, sondern organisiert mit der Lopec und dem gleichnamigen Kongress jedes Jahr einer der größten Veranstaltungen für gedruckte Elektronik (Kasten). Im Rahmen der halbjährlichen Geschäftsklimaumfrage erhebt die Arbeitsgemeinschaft im VDMA ein Stimmungsbild seiner internationalen Mitglieder – vom Materialhersteller bis zum Endanwender – hinsichtlich Umsatz, Auftragseingang, Investition und Beschäftigung. 

Weka Fachmedien GmbH Bildquelle: © OE-A

Bild 1. Im Aufwind: Auch für 2018 erwarten die OE-A-Mitglieder ein erneutes Umsatzwachstum.