Sie sind hier: HomeRubrikenElektronikfertigung

News, Produkte, Fachartikel zum Thema Halbleiter: Mikrocontroller, Analoge ICs, programmierbare Logik, Leistungselektronik, Speicher

Polyetheretherketon Vestakeep i-Grade: Evonik präsentiert PEEK-Material für Implantate

Evonik hat sein Produktportfolio an biokompatiblen Hochleistungskunststoffen Vestakeep für die Medizintechnologie erweitert. Das Unternehmen bietet das röntgenopake PEEK in Implantatqualität mit Bariumsulfat an, was einen radiographischen Kontrast ermöglicht, ohne den Nachteil von Artefakte-Bildung,

Labormitarbeiter betrachtet Reagenzgals mit »hautfarbenem« Kunststoff-Granulat (Symbolbild). Bildquelle: © Evonik

Labormitarbeiter betrachtet Reagenzgals mit »hautfarbenem« Kunststoff-Granulat (Symbolbild).

Vestakeep i-Grade PEEK (Polyetheretherketon) kommt seit Jahren in der Medizintechnik zum Einsatz. Der Werksoff ist biokmpatibel und biostabil und könne zudem leicht verarbeitet werden. Er eignet sich unter anderem für die Medizintechnik etwa für Wirbelsäulenimplantate, in der Sportmedizin, der Kiefer- und Gesichtschirurgie sowie für kardiovaskuläre..

Evonik liefert PEEK Material in Form von Granulat oder Halbzeugen wie Kunststoffplatten oder Stäben. Je nach Anwendung kann der Kunststoff mit Bariumsulfat mit unterschiedlichen Füllraten bereitgestellt werden.

Hier geht’s direkt zur Produktinformation beim Hersteller

 

PEEK-Filament für 3D-Druck

Ende 2018 entwickelte des Unternehmen ein Kunststoff-Filament – ebenfalls auf Basis von PEEK – in Implantatqualität zum Einsatz im 3D-Druck. Das Hochleistungsmaterial kann in der Fused Filament Fabrication (FFF) Technologie eingesetzt werden und soll die additive Fertigung von dreidimensionalen Kunststoffteilen für Humanimplantate ermöglichen.

Der Hersteller bietet das PEEK-Filament zusätzlich als günstigeres »Testing-Grade« an. Die mechanischen Eigenschaften und die Verarbeitung des Testing-Grade sind äquivalent zur Implantatqualität - ohne die für die Medizintechnik zulassungsrelevante Dokumentation. So könne der Druckprozess kostengünstig auf den Hochleistungskunststoff abgestimmt werden. Mit einem Durchmesser von 1.75 mm wird das Filament in Naturfarbe auf 500 Gramm Spulen aufgewickelt, die in gängigen FFF-3D-Druckern für PEEK Materialien direkt eingesetzt werden können. (me)