Sie sind hier: HomeRubrikenMedizin 4.0 / Internet of Things

News, Produkte, Fachartikel zu Stromversorgungen, Batterien, Akkus, AC/DC-Wandler, DC/DC-Wandler, Energy Harvesting, Power Management, Wireless Power

Leichter durch den Diabetes-Alltag: BMBF-gefördertes Forschungsprojekt abgeschlossen

Mehr als 6,5 Millionen Menschen in Deutschland leiden an Diabetes mellitus, Tendenz steigend. Wie man sie im Alltag besser unterstützen kann, hat ein Forschungsverbund unter Koordination der PFH Private Hochschule Göttingen untersucht.

Diabetes-Management mit dem Smartphone: Prof. Dr. Stephan Weibelzahl demonstriert die GlycoRec-Benutzeroberfläche. Bildquelle: © PFH

Diabetes-Management mit dem Smartphone: Prof. Dr. Stephan Weibelzahl demonstriert die GlycoRec-Benutzeroberfläche.

Gemeinsam mit der PFH haben das Unternehmen Emperra E-Health Technologies aus Potsdam, das L3S Forschungszentrum an der Leibniz-Universität Hannover, die Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden sowie das Deutsche Diabetes Zentrum drei Jahre lang im Rahmen des Projekts »GlycoRec« geforscht. In dieser Zeit hat das BMBF das Vorhaben mit 1,4 Millionen Euro gefördert. Nun veröffentlichten die Forschungspartner ihren Abschlussbericht.

»Viele Menschen mit Diabetes sind ständig in Sorge vor Über- oder Unterzuckerung. Sie empfinden es als mühsam, nach jeder Mahlzeit die Kohlenhydratmenge zu schätzen und unter Berücksichtigung aller Einflussfaktoren schließlich die für sie notwendige Insulinmenge zu berechnen. Außerdem besteht immer die Gefahr, dass dabei Fehler unterlaufen«, erklärt Wirtschaftspsychologe Prof. Dr. Stephan Weibelzahl von der PFH, der das Projekt leitete. Abhilfe schaffe GlycoRec (von »Glycose« und »Recommendation«, also Empfehlung), indem es automatisch Patientendaten erfasst: Blutzuckerwerte werden vom Messgerät an das System übertragen, ebenso verhält es sich mit den Verabreichungen aus dem Insulin-Pen.

Ein Schrittzähler erfasst die Gehbewegungen. Und ihre Kohlenhydratmengen können die Patienten über das Smartphone mithilfe einer Mahlzeiten-Datenbank eingeben. Auf Grundlage der so gesammelten Werte erhalten die Nutzer individuelle Handlungsempfehlungen, Tipps und Warnungen auf ihr Handy, eine Smart-Watch oder einen Smart-TV. Außerdem können sie auch jederzeit selbst Hilfestellung anfordern.

So intuitiv wie möglich

»Für Patienten, die bislang ein Diabetes-Tagebuch genutzt haben, wird der Umgang mit ihrer Krankheit leichter und sicherer«, so Weibelzahl. Sein Team aus Psychologen und Usability-Experten war vor allem dafür zuständig, die Benutzeroberfläche des Systems intuitiv zu gestalten und die Kommunikation mit dem Anwender nach psychologischen Gesichtspunkten zu optimieren. Die anderen am Projekt beteiligten Institutionen haben zum Beispiel an den sensorischen Komponenten, dem Datenbankmanagement und der Datenanalyse gearbeitet. In einer begleitenden Forschungsarbeit wurde außerdem ein ethischer Leitfaden dafür erarbeitet, wie man dem Bild des mündigen Patienten gerecht wird.   

Insbesondere unerfahrene Diabetes-Patienten, so fanden die Forscher in Tests heraus, können ihre Krankheit mit GlycoRec besser managen. Wer hingegen bereits routiniert mit seinem Diabetes umgeht, benötigt die Empfehlungen des Systems seltener. »Für die Akzeptanz ist es besonders wichtig, dass sich die Kontakthäufigkeit individuell auf die Bedürfnisse einstellen lässt. Außerdem haben uns die Praxistests gezeigt, welche Hinweise von welchen Nutzergruppen als hilfreich oder als überflüssig erachtet werden«, erläutert Weibelzahl. All dies ist in die Entwicklung eines Prototyps, genannt Demonstrator, eingeflossen.

Praxisumsetzung folgt

Im nächsten Schritt treibt Emperra das Projekt nun weiter bis zur Marktreife voran. Mit der Übergabe an den Mittelständler entspricht die interdisziplinäre Forschergruppe den Vorgaben des BMBF als Förderer. Das Ministerium hatte die Umsetzbarkeit und kommerzielle Nutzbarkeit als Ziele festgeschrieben. Wann GlycoRec als Produkt erhältlich sein wird, ist allerdings noch nicht genau abzuschätzen, wie Weibelzahl abschließend anmerkt: »Auch wenn der Prototyp bereits voll funktionsfähig ist, sind für den Regelbetrieb noch zahlreiche Anpassungen notwendig.« Der Bedarf sei aber da. Den Fortgang des Projekts, das jetzt in den Händen der Unternehmer aus Potsdam liegt, wird der PFH-Professor selbstverständlich weiter beobachten. (me)

Das Konzept als Prozess-Diagramm Bildquelle: © PFH

Das Konzept als Prozess-Diagramm