Sie sind hier: HomeRubrikenMedizin 4.0 / Internet of Things

News, Produkte, Fachartikel zu Stromversorgungen, Batterien, Akkus, AC/DC-Wandler, DC/DC-Wandler, Energy Harvesting, Power Management, Wireless Power

Willkommen in der Zukunft: Mixed Realitiy in der Chirurgie angekommen

Produkt | Brainlab präsentiert auf der diesjährigen Medica (Halle 10/Stand E59) Neuentwicklungen für die digitale Chirurgie. Das auf softwaregestützte Medizintechnik spezialisierte Unternehmen zeigt unter anderem Mixed-Reality-Anwendung für die OP-Vorbereitung.

Mixed-Reality-Anwendung: Mit Hilfe der Datenbrille werden 3D-Modelle auf Basis patientenspezifischer Daten im Raum sichtbar. Bildquelle: © Brainlab

Medica-Besucher können am Stand zudem Datenbrillen aufsetzen und in praxisnahen Demos erleben, wie die neue Mixed-Reality-Anwendung Chirurgen bei OP-Vorbereitung, Lehre und Patientengesprächen unterstützt.

Brainlab stellt Medica-Besuchern seine erste marktfähige Mixed-Reality-Anwendung vor, den Mixed Reality Viewer. Er bietet Chirurgen eine völlig neue Perspektive: Mithilfe einer Mixed-Reality-Brille können sie medizinische Bilddaten dreidimensional und losgelöst vom Bildschirm betrachten und überprüfen.

Basierend auf den patientenspezifischen Bilddaten entsteht für den Anwender ein 3D-Modell vom OP-Situs mit seinen Ziel- und Risikostrukturen im Raum. Dabei können mehrere Nutzer parallel das projizierte Modell in fotorealistischer Qualität an der gleichen Stelle und mit identischen Daten sehen. Ein virtueller Pointer bietet die Möglichkeit, mit Bilddaten und ausgewählten anatomischen Strukturen zu interagieren, etwa unterschiedliche Schichten oder Ansichten zu wählen.

Chirurgen können so beispielsweise detailliert einen klinischen Fall diskutieren – sogar von unterschiedlichen Räumen aus innerhalb des klinikweiten IT-Netzwerks. Darüber hinaus dient die Anwendung auch Trainingszwecken sowie zur Patientenaufklärung.

Cloud-Service Quentry erweitert um zukünftige Analyse-Funktion

Quentry, der Cloud-Service für medizinische Fachkräfte, ermöglicht Krankenhäusern ein effizienteres Management medizinischer Bilddaten: Anwender auf der ganzen Welt können Patienteninformationen in der Cloud organisieren und auf fortschrittliche Datenanreicherungstools zugreifen. Quentry Analytics ermöglicht zukünftig eine automatisierte Analyse der Cloud-Daten.

In Düsseldorf zeigt das Unternehmen, wie Anwender mit Quentry Analytics eine große Anzahl klinischer Daten schnell und einfach analysieren und visualisieren können - sowohl für jeden einzelnen Patienten, eine Patientengruppe oder alle in einem Krankenhaus behandelten Fälle. Per Mausklick lassen sich große Datenmengen in Form von Diagrammen und Grafiken verständlich darstellen.

Dokumentation und Datenintegration mit Buzz Compact

Mit Buzz Compact stellt Brainlab auf der Medica eine neue Dimension der bereits weltweit eingesetzten, netzwerkbasierten Digital OR-Lösung vor. Trotz kleinerem, kompakterem Design bietet der Informationshub laut Hersteller alle Kernfunktionen einer digitalen OP-Integrationslösung, die alle für den OP relevanten Daten bündelt und somit den Arbeitsablauf digitalisiert.

Über eine einheitliche Benutzeroberfläche integriert Buzz Compact nahtlos weitere Produkte des Münchner Unternehmens sowie medizinische Anwendungen anderer Anbieter. Typischer Anwendungsfall ist das Integrieren von Bilddaten und Videosignalen von Endoskopen, Mikroskopen, Ultraschall- oder auch Bildgebungsgeräten.  Die App-ähnliche Benutzeroberfläche erleichtere den häufig wechselnden klinischen Teams die Anwendung, unabhängig vom Raumtyp.

Um eine hohe Datenverfügbarkeit sicherzustellen, integriert Buzz Compact Krankenhausinformationssystem (KIS) und Bildablagesystem (PACS). So haben Anwender im Operationssaal ebenso Zugriff auf relevante Patientendaten wie bei der Planung im Büro. Dabei können beispielsweise medizinische Bilder mit dem chirurgischen DICOM Viewer von Brainlab angereichert werden. Diese 3D-Ansichten erleichtern etwa Patientengespräche vor oder nach dem Eingriff. Dank der nahtlosen Datenverfügbarkeit lassen sich zudem intraoperative Daten überprüfen und anpassen. (me)

Schlagworte: Medica, OP-Technik, Digitale Chirurgie, Cloud-Technologien

Genannte Firmen: Brainlab

Der neue mobile Informationshub Buzz Compact für den digitalen OP erleichtert den flexiblen Datenzugriff, selbst in kleineren Räumen. Bildquelle: © Brainlab

Der neue mobile Informationshub Buzz Compact für den digitalen OP erleichtert den flexiblen Datenzugriff, selbst in kleineren Räumen.