Sie sind hier: HomeRubrikenSonstige

News, Produkte, Fachartikel zu Stromversorgungen, Batterien, Akkus, AC/DC-Wandler, DC/DC-Wandler, Energy Harvesting, Power Management, Wireless Power

Roche Digital Health Accelerator: Start-ups präsentieren Ergebnisse der Pilotphase

Mit dem gesterigen Demo Day endet die Pilotphase des ersten Digital Health Accelerator in München. Während des »Batch Zero« hatte der Pharmakonzernz mit den teilnehmenden Start-ups im Münchner Werk1 an konkreten Projekten gearbeitet.

Die Start-ups des »Batch Zero«: FibriCheck (Belgien, Gewinner FXH Awards 2017), StethoMe (Polen, Gewinner FXH Awards 2017), Inveox (Deutschland), Medicus AI (Österreich, nicht abgebildet), SagivTech (Israel). Bildquelle: © Dominik Gierke

Die Start-ups des »Batch Zero«: FibriCheck (Belgien, Gewinner FXH Awards 2017), StethoMe (Polen, Gewinner FXH Awards 2017), Inveox (Deutschland), Medicus AI (Österreich, nicht abgebildet), SagivTech (Israel).

 

Im Februar 2018 hatte Roche den Accelerator initiiert, um neues Denken, gegenseitiges Lernen und einen offenen Austausch zwischen Industrie und Digital Health Start-ups zu fördern. Als Kooperationspartner bietet das digitale Gründerzentrum Werk1 mit seiner Infrastruktur, Büroflächen, Workshops, Vorträgen und seinem etablierten lokalen Netzwerk ein ideales Arbeitsumfeld für die beteiligten Start-ups. Der Accelerator baut auf das von Roche initiierte Future X Healthcare (FXH) Event auf, das im November 2017 mit mehr als 300 Teilnehmern erstmals unter dem Motto »Making Data Meaningful« in München stattfand.

Fünf deutsche und internationale Digital Health Start-ups waren Teilnehmer an der Pilotphase, dem »Batch Zero«: Die beiden Finalisten des FXH Start-up Awards 2017 FibriCheck (Belgien) und StethoMe (Polen) sowie Inveox (Deutschland), Medicus AI (Österreich) und SagivTech (Israel). Von Februar bis Juni 2018 haben die Start-ups gemeinsam mit Roche in den Räumlichkeiten des Werk an konkreten Pilotprojekten gearbeitet. Darüber hinaus wurden sie mit Workshops, Coachings und Business Know-how durch Roche Mentoren und externe Experten individuell und maßgeschneidert unterstützt.

Dazu Verena Kretschmann, Head of European Operations von Medicus AI: »Wir bieten mit Medicus eine intelligente Software, die Gesundheitsdaten ganzheitlich analysiert und auswertet.« Damit können zum Beispiel Diagnostiklabore patientenfreundliche Laborbefunde erstellen, die den Patienten bei gesundheitsrelevanten Entscheidungen helfen. »Unser Roche Mentor hat mit uns konkret am Thema Market Access gearbeitet und uns mit wichtigen Ansprechpartnern aus dem Vertrieb vernetzt, so konnten wir unter anderem Vertriebsmitarbeiter von Roche auf Kundentermine begleiten, um Medicus vorzustellen.«

Das Start-up aus Wien, das mittlerweile schon 50 Mitarbeiter zählt, hatte schon öfter die Einladung zu Accelerators bekommen. Diese aber abgelehnt. »Es ist ja ein bisschen wie Dating«, so Kretschmann. Im Vorfeld würden Unternehmen und Start-ups oft flirten, doch meist ergibt sich daraus keine längefristige Partnerschaft. Mit Roche sei das anders gewesen. »Es war von Anfang an eine angenemhe Zusammenarbeit mit reichliich Synergieeffekten.«

Abschluss einer erfolgreichen Pilotphase mit dem Demo Day
Im Rahmen des Demo Day, der den erfolgreichen Abschluss des »Batch Zero« markiert, präsentierten die teilnehmenden Start-ups ihre finalen Ergebnisse vor Investoren und weiteren Stakeholdern. Auch im Anschluss bleibt Roche mit den fünf Start-ups über mögliche weitere Formen der Zusammenarbeit im Austausch – dazu zählen gemeinsame Forschungsprojekte, Kooperationen, Mentoren-Programme bis hin zu Anteilsübernahmen.

»Wir haben mit dem Digital Health Accelerator Neuland betreten und freuen uns umso mehr über den erfolgreichen Verlauf der Pilotphase«, sagte Dr. Ursula Redeker, Sprecherin der Geschäftsführung der Roche Diagnostics. Dabei ging es nicht nur darum, die Start-ups zu fördern, sondern auch als etabliertes Unternehmen neues zu lernen. »121 Jahre Firmengeschichte qualifizieren nicht unbedingt für IT-Konow-How«, so Redeker. Um Innovationen mit voranzutreiben, müsse man sich daher auch außerhalb des klassischen netzwerks umgucken und andere Wege gehen. »Auch wir haben viel gelernt – besonders von der Kreativität und Dynamik, mit der uns die Teilnehmer begeistert und inspiriert haben.«

Aufgrund der erfolgreichen Pilotphase wird Roche die Idee des Digital Health Accelerator fortführen. Dieser ist auf mehrere Jahre ausgelegt, richtet sich an Start-ups weltweit und wird im September mit dem »Batch One« in München in die nächste Runde gehen. (me)