Sie sind hier: HomeRubrikenSonstige

News, Produkte, Fachartikel zu Stromversorgungen, Batterien, Akkus, AC/DC-Wandler, DC/DC-Wandler, Energy Harvesting, Power Management, Wireless Power

F&E-Aktivitäten im Gesundheitssektor: Mit agilen Methoden dem Innovationsdruck trotzen

Studie | Fast 80 Prozent der Führungskräfte in der Gesundheitsbranche setzen auf mehr Agilität, doch nur 30 Prozent sind bislang mit agilen Methoden vertraut. Zu diesem Ergebins eine Studie von Bain & Company, für die rund 300 Führungskräfte im Gesundheitssektor befragt wurden.

Wie lässt sich dem Innovationsdruck entgegen wirken? Bildquelle: © Pixabay

Wie lässt sich dem Innovationsdruck entgegen wirken?

Pharmahersteller, Medtech-Spezialisten und Gesundheitsdienstleister eint ein Thema: der enorme Innovationsdruck, der aus wachsenden Qualitätsansprüchen, knappen Budgets, begrenzten Patentlaufzeiten und verändertem Patientenverhalten resultiert. Damit ist die Stunde agiler Entwicklungsmethoden wie Scrum gekommen. Dies zeigt die Studie »How Agile is Powering Healthcare Innovation« der internationalen Unternehmensberatung Bain & Company, für die rund 300 Führungskräfte im Gesundheitssektor befragt wurden. Fast 80 Prozent erklären, ihr Unternehmen müsse agiler werden. Zugleich geben 70 Prozent an, sie seien noch nicht mit agilen Methoden und Werkzeugen vertraut.

Zeitenwende im Gesundheitsmarkt

Nach Ansicht von 60 Prozent der befragten Topmanager wird es immer wichtiger, Innovationen so schnell wie möglich auf den Markt zu bringen. Entsprechend müsse sich ihr Unternehmen zügig an die sich verändernden Kundenbedürfnisse anpassen. »Wir stehen vor einer Zeitenwende im Gesundheitsmarkt«, sagt Dr. Franz-Robert Klingan, Partner in der Praxisgruppe Gesundheitswesen bei Bain & Company. Auch in dieser Branche gehöre die Zukunft schnellen und kundennahen Innovationen.

Bei Zusatzleistungen und Informationen – also überall dort, wo die bestehende Regulierung dies zulässt – könnten die Hersteller mithilfe agiler Methoden binnen kurzer Zeit spürbare Fortschritte erzielen. In der Bain-Studie gibt jeder Vierte an, dass es im Wettbewerb in den kommenden drei Jahren weniger um das beste Produkt geht, sondern vielmehr um die besten Dienstleistungen, Informationen und Kundenerfahrungen sowie -erlebnisse. Beim Rückblick auf die vergangenen drei Jahre sind es lediglich 8 Prozent.

Hindernisse sind überwindbar

Derzeit stehen vier Hürden einer schnelleren Verbreitung agiler Methoden im Weg:

  •     fehlende Flexibilität bei der Budgetierung (laut 77 Prozent der Befragten)
  •     fehlende unternehmensweite agile Strategie (71 Prozent)
  •     fehlende Förderung der Agilität durch die Unternehmenskultur (66 Prozent)
  •     fehlende IT-Unterstützung für agile Softwareteams (57 Prozent)

Aus Sicht von Klingan sind diese Hindernisse überwindbar, nicht zuletzt deshalb, weil auch andere Branchen mit solchen Schwierigkeiten zu kämpfen hatten. Zögernde Unternehmenslenker ermuntert er: »Drei von vier Führungskräften machen die Erfahrung, dass agile Teams viel bessere Ergebnisse liefern als klassische. Daraus ergibt sich ein entscheidender Wettbewerbsvorteil in Zeiten hohen Innovationsdrucks.« (me)

Schlagworte: Innovationen, Gesundheitsbranche, Unternehmensberatung

Genannte Firmen: Bain & Company