Sie sind hier: HomeRubrikenSonstige

News, Produkte, Fachartikel zu Stromversorgungen, Batterien, Akkus, AC/DC-Wandler, DC/DC-Wandler, Energy Harvesting, Power Management, Wireless Power

Herzinsuffizienz: Wenn das Herz zu schwach pumpt

Vokabel der Woche | Eine Herzinsuffizienz liegt vor, wenn das Herz unfähig ist, die vom Körper benötigte Menge sauerstoffgesättigten Blutes zu fördern. Es handelt sich also um eine Pumpschwäche des Herzens.

Beim Herzinfarkt (Myokardinfarkt) kommt es zu einem plötzlichen Verschluss eines Herzgefäßes, sodass der Herzmuskel nicht mehr versorgt werden. Bildquelle: © Pixabay

Nach WHO ist die Herzinsuffizienz als verminderte körperliche Belastbarkeit aufgrund einer ventrikulären Funktionsstörung definiert.

Synonym: Herzschwäche

Englisch: congestive heart failure, heart failure

 

Ursachen

Ursachen der Herzinsuffizienz sind zum Beispiel koronare Herzkrankheit/Herzinfarkt, Bluthochdruck, Herzklappenerkrankungen, Herzmuskelentzündungen, angeborene Herzfehler, Herzrhythmusstörungen sowie eine Überfunktion der Schilddrüse.

Symptome

Die Symptome können je nach Schwergrad und Art der Herzschwäche sehr unterschiedlich sein. Dazu zählen unter anderem: Atemnot, Müdigkeit, Wassereinlagerungen, trockener Husten und Schwindel.

Diagnostik

Bereits bei der körperlichen Untersuchung können einige klinische Zeichen auf eine Herzinsuffizienz hinweisen. Dazu zählen die Halsvenenstauung, Rasselgeräusche über der Lunge, eine Herzvergrößerung, ein 3. Herzton, Unterschenkelödeme, eine Vergrößerung der Leber (Hepatomegalie), Pleuraergüsse, Nykturie und eine Pulsbeschleunigung (Tachykardie).

Weitere Untersuchungsverfahren bei der Herzinsuffizienz sind:

  • Ultraschalldiagnostik (zum Beispiel mithilfe eines Belastungs-EKG)
  • Rötngenuntersuchung
  • MRT-Untersuchung
  • Labordiagnostik

Therapie

Die Therapie der Herzinsuffizienz zielt in erster Linie darauf ab, die Lebensqualität der Patienten zu verbessern und die Sterblichkeit zu verringern. Dabei gilt: Wann immer möglich, sollte zunächst die Ursache der Herzinsuffizienz beseitigt werden.

In der Regel besteht die Therapie jedoch aus einer Kombination verschiedener, sich ergänzender Maßnahmen. Dazu gehören Arzneimitteltherapie (zum Beispiel mit ACE-Hemmer, Beta-Blockern, etc.), kardiale Resynchronisationstherapie (bei Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz) sowie chirurgische Maßnahmen (zum Beispiel Stent-Implantation, Bypass-Operation  oder Implantation eines Kardioverters/Defibrillators).

Schlagworte: Kardiologie, Herzkrankheiten, Herzinsuffizienz