Sie sind hier: HomeRubrikenStromversorgung

News, Produkte, Fachartikel aus der Elektronik: Halbleiter, Embedded, Optoelektronik, Distribution, Automation, Stromversorgung, Messtechnik, Elektromechanik, Automotive, Kommunikation, Elektronikfertigung

Low-Dropout-Regler TPS7A10: Für niedrige Kernspannungen

Die Texas Instruments TPS7A10 (Vertrieb: Mouser) sind ultrakleine Low-Dropout-Regler mit niedrigem Ruhestrom, die 300 mA mit sehr guter AC-Leistung (Ladungs- und Belastungstransienten-Leistung) liefern können. Sie eignen sich für die Stromversorgung moderner Mikrocontroller und analoger Sensoren.

TPS7A10 Ultra-Low Low-Dropout-Regler Bildquelle: © Texas Instruments via Mouser

TPS7A10 Ultra-Low Low-Dropout-Regler

Die Ultra-Low Low-Dropout-Regler (LDO) TPS7A10 verfügen über einen Eingangsbereich von 0,75 V bis 3,3 V und feste Ausgangsspannungen zwischen 0,6 V und 3,0 V mit einer Genauigkeit von 1,5 Prozent über Last, Leitung und Temperatur. Die Geräte eignen sich aufgrund ihrer geringen Abmessung (0,74 mm × 1,09 mm) für IoT-Geräte, Fitness-Tracker, Smart Watches, medizinische Geräte sowie drahtlose Kopfhörer, Smartphones und Tablets.

Die bei Mouser LDO-Regler sind für die Stromversorgung für die niedrigeren Kernspannungen moderner Mikrocontroller und analoger Sensoren geeignet. Der Hauptstrompfad durchläuft VIN und kann ab einer Ausgangsspannung von 70 mV an eine Stromversorgung angeschlossen werden. Eine zusätzliche VBIAS-Schiene ermöglicht die Unterstützung sehr niedriger Eingangsspannungen. Beide Schienen verbrauchen niedrige Ruheströme von 1,6 µA beziehungsweise 6 µA. Die Regler zeichnen sich zudem durch eine hohe Netzteilunterdrückung von 60 dB bei 1 KHz aus.

Hier geht’s direkt zur Produktinformation beim Anbieter

 

(me)