Sie sind hier: HomeThemenweltKlinik

DC/DC-Wandler: Strom für alle Fälle

Je breiter der Eingangsspannungsbereich eines Wandlers, desto universeller ist er einsetzbar. Das kann in vielen Anwendungen Kosten senken.

ECLB60W Bildquelle: © Fortec

Die DC/DC-Wandlerserie »ECLB60W« mit 60 W Ausgangsleistung.

Das sechsseitig vollständig geschirmte Metallgehäuse der DC/DC-Wandlerserie »ECLB60W« mit 60 W Ausgangsleistung von Cincon (Vertrieb: Fortec) belegt 52 mm x 30,5 mm Grundfläche und kann dank etabliertem 1“ x 2“-Standard-Pin-Layout sofort in vorhandene Schaltungsdesigns eingesetzt werden.

Die Wandler verfügen über einen sehr variablen Eingangsspannungsbereich: Aus 9-36 beziehungsweise 18-75 V erzeugen sie konstante Ausgangsspannungen von wahlweise 3.3, 5, 12 oder 15 V. Auch zweispannige Ausführungen mit +/- 12 oder +/- 15 V sind lieferbar.

Ein- und Ausgang sind gegeneinander mit bis zu 1500 V isoliert und schützen angrenzende Schaltungsteile sicher vor Überspannungen. Die Cincon-Konverter erreichen einen Wirkungsgrad von bis zu 92 Prozent, was den Einsatz in einem Temperaturbereich von -40 °C bis +85 °C ermöglicht. In Verbindung mit einem Kühlkörper lässt sich bis zu einer Temperatur von +60°C die volle Nennleistung von 60 W entnehmen.

Alle bewährten Schutzfunktionen zum Beispiel gegen Übertemperatur, Überspannung und Überstrom am Ausgang sind integriert. Die eingangsseitige Unterspannungsabschaltung sichert einen stabilen Betrieb, außerdem sind die Wandler dauerkurzschlussfest.

Über einen Signaleingang lassen sich die Leistungsmodule fernschalten. Bei den einspannigen Ausführungen ist die Ausgangsspannung zudem im Bereich von +/- 10 Prozent einstellbar. Dank ihrer sehr niedrigen Leerlaufstromaufnahme (8 mA bei 48 V) ist die ECLB60W-Serie für batteriebetriebene Anwendungen geeignet.