Sie sind hier: HomeThemenweltPraxis

Elektrodenloser Herzschrittmacher: Rhythmus-Stimulanz

Intrakardiale Pulsgeneratoren überwachen das Herz und geben eine elektrische Stimulation ab, wenn es in Relation zu den gerade bestehenden physiologischen Anforderungen des jeweiligen Patienten zu langsam schlägt. Wenn man auf die Elektroden verzichten kann, wird die Implantation einfacher.

Nanostim Bildquelle: © St. Jude Medical

Der elektrodenlose Herzschrittmacher »Nanostim« ist vergleichsweise klein.

Ein Herzschrittmacher ist ein kleines, implantierbares Gerät, das elektrische Impulse an das Herz überträgt, um einen zu langsamen Herzschlag (Bradykardie) zu behandeln. So genannte »Leadless Pacemaker« ermöglichen genau diese Art von Therapie, kommen jedoch ohne die von herkömmlichen Herzschrittmachern benötigten Elektroden aus.

Der »Nanostim Leadless Pacemaker« von St. Jude Medical funktioniert wie ein herkömmlicher intrakardialer Pulsgenerator, ist jedoch deutlich kleiner. Das Gerät wird unter Verwendung einer Einführhilfe der Größe 18 F – der kleinsten für einen Leadless-Pacemaker verfügbaren Ausführung – über die Oberschenkelvene implantiert. Dadurch kann der Herzschrittmacher minimalinvasiv eingeführt werden, sodass Komplikationen wie etwa durch das Implantat bedingte Infektionen der Tasche oder ein Versagen der Elektroden potenziell reduziert werden können.

Nanostim erhielt im August 2013 die CE-Zulassung. Bislang wurden weltweit etwa 1.100 Systeme implantiert. In den USA ist das Gerät derzeit Gegenstand einer klinischen Studie, die mit einer zu Forschungszwecken erteilten Ausnahmeregelung der FDA durchgeführt wird.

Die Möglichkeit, einen Leadless-Pacemaker nach einiger Zeit explantieren zu können, ist wichtig für Patienten mit sich veränderndem Krankheitsbild, da dies die Entfernung bereits vorhandener Implantate erforderlich machen kann.